Die Felsinsel Rockall in Nordatlantik

Odysseus

Isse aus der Insel Od in Dänemark

Rockall - die Felsinsel in Nordatlantik

Wenn sie Aiaia – Irland – verlassen, Kirke sagt ihnen, dass sie über den wirbelnden Wasser des Ozeans reisen zu einem Ort wo:

Wo in den Acheron sich der Pyriphlegethon stürzet,

Und der Strom Kokytos, ein Arm der stygischen Wasser,

An dem Fels, wo die zwei lautbrausenden Ströme sich mischen (Od.10-513).

 

Die drei unterirdischen Flüsse sind in der deutschen Übersetzung:

Acheron der Fluss des Kummers , Kokytos Fluss des Wehklagens und Pyriflegethon der Flammende .

Der Fluss Styx bedeutet Wasser des Grauens. Styx ist der Atlantik. Das Eigenschaftswort stygischen gekommen, um etwas dunkel, düster und trübe bezeichnet.

Es klingt wie ein Wetterbericht für den Nordatlantik auf einem wirklich schlechten Tag.

 

Die Worte des Ozeans tiefem Gestrudel und die lautbrausenden stygischen Wasser klingen wie die Meeresströmungen entlang der Westküste von Schottland. Sollte Ihr Schiff hier beschädigt werden, dann würden Sie entweder gegen den oft unwirtlichen schottischen Westküste oder Nordosten in den Nordatlantik treiben. Um Sie lange genug leben, können Sie möglicherweise Nord-Norwegen in die Ferne sehen.

 

Es gibt viele Felsen, Inselchen und Riffe vor der Westküste von Schottland, und der berühmteste und gefürchtet ist der unbewohnten felsigen Granitblock Rockall, die 350 Kilometer direkt an der Nordamerikaroute westlich von Kilda liegt.

 

Die Herkunft des Namens ist ungewiss, aber Rockall wird angenommen, Scottish Gaelic sein Sgeir Rocail bedeutet Tosenden Meeresfels oder Brüllende Schär – von der altnordischen sker, einer kleinen oder großen Granitbrocken oder Insel die im Wasser liegen.

Das gälische Wort skerry kommt aus altnordischen sker. Die moderne Nordic Wort ist skär wie in skärgård.

 

Es ist erstaunlich, dass die Odyssee und die Ilias kann sowohl erzählen über Fluthäll auf Gotland (Od.13-160), von dem Monster Felsen Rockall in den Nordatlantik 350 Kilometer westlich von Schottland (Od.10-515), und der Hügel Hoch Hilgor auf der Insel Samotrake – das ist die heutige Halbinsel Lebbin auf Rügen in der Ostsee (Il.13-11).

.