Die Ilias in Fossum – Diomedes Odysseus und Agamemnon

Odysseus

Isse aus der Insel Od in Dänemark

Die Ilias in Fossum

Die Fürsten Diomedes Odysseus und Agamemnon

Diomedes erhalten einen Pfeil durch seinen rechten Fuß

Odysseus erhält einen Speer durch sein Harnisches und in die Rippen

Agamemnon erhalten einen Speer durch den Unterarm

 

Diomedes, Odysseus und Agamemnon kämpfen hart in Gesang elf in der Ilias.

Er (Paris) schoß und traf, leicht umsonst den Pfeil von der Nerve versendend,

Unten den rechten Fuß; und das Erz, durch die Sohle gedrungen,

Bohrt' in den Boden hinein (Il.11-377).

 

Sokos stieß auf des Schildes geründete Wölbung.

Siehe den strahlenden Schild durchschmetterte mächtig die Lanze,

Auch in das Kunstgeschmeide des Harnisches drang sie geheftet;

Ganz dann entriss sie die Haut von den Rippen ihm (Odysseus) (Il.11-435).

 

Seitwärts genaht Koon mit dem Speer, und unbemerkt Agamemnon,

Stach er ihm (Agamemnon) in die Mitte des Arms, dicht unter der Beugung,

Dass ihn grade durchdrang die schimmernde Spitze der Erzes (Il.11-248).

.

Quelle Tanum Felsritzungsmuseum, Underslös

 

Im Gesang dreizehn in der Ilias die Trojaner angriffen die Achaiern Schiffen und eine heftige Schlacht tobt.

Auf dem Weg zu kämpfen, den alten König Nestor begegneten nun die gottbeseligten Herrscher (Il.14-27):

Wiedergekehrt von den Schiffen, so viel das feindliche Erz traf,

Tydeus' Sohn (Diomedes), und Odysseus, und Atreus' Sohn Agamemnon: (Il.14-28).

Drum nun kamen zu schaun das Feldgeschrei und Getümmel,

Matt auf die Lanze gestützt, die Verwundeten (Il.14-37).

Eine verkürzte Lanze mit Führungsring am Ende funktioniert sehr gut als eine Krücke für die drei Könige.

Der Kampf geht schlecht für die Achaier / Danaer und Agamemnon versöhnt mit Achilles, der seine Beute das Mädchen Briseis zurück bekommt (Il.19-246).

Später bauen sie das achtbeinigen Trojanisches Pferd Sleipnir, der auf einem Schlitten montiert werden (Od.8-493, Od.11-523).

Odysseus, Menelaos und vier Kämpfer sind in das Pferd versteckt. Die Trojaner sind sicher den Sieg zu erringen, und ziehen zuversichtlich den Schlitten in Troja und unterschreiben damit ihrer eigenes Todesurteil.

 

König Menesthios von Arne ist der Sohn des Areithous 2. und Philomedusa. Er wird von Paris von Troja (Il.7-8) getötet. Sein Großvater war Areithoos der erste:

Areithoos' Sohn, den der Keulenschwinger in Arne (Il.7-9).

Er war seit langem tot und ist daher nicht in den Krieg gegen Troja erwähnt.

In der Ilias kämpfen sie mit Schwertern, Speeren und Bogen. Keulen sind nicht als Waffe erwähnt.