Olymp – Der Berg die Götter in Kavkas

Odysseus

Isse aus der Insel Od in Dänemark

Olymp - der Berg die Götter in Kavkas

Der Berg Olymp war die Heimat der griechischen Götter und heißt Mingi Tau in Balkarisch, Elbrus in Farsi (Persisch) und Ialbuzi auf Georgisch (Kartuli Ena). Elbrus liegt in der Bergkette Kavkaz.

Auf Russisch und Türkisch wird das Gebirge Kavkaz, bezeichnet, während der Name Kaukasus mit eine typische griechische Name mit einem überflüssigen –S aufgeklebt ist nach dem Name selbst.

Hier werden wir die Namen Olymp, Mingi Tau, Elbrus und Kavkaz verwenden.

 

Mingi Tau in Balkarisch bedeutet ewige Berg oder tausend Berg – mit anderen Worten tau und send.

Elbrus in Farsi bedeutet zwei Gipfel.

Ialbuzi auf Georgisch bedeutet SchneegratSchneemähne, den Grat mit Schnee.

 

Mingi Tau ist der höchste Berg in Europa, wo die Spitze im Westen ist 5642 Metern über dem Meeresspiegel und der Gipfel im Osten ist 5621 Meter über dem Meeresspiegel.

Das ganze Bergmassiv ist immer mit Eis und Schnee bedeckt.

 

Es ist eine sprachliche Kuriosität, dass baskisch Elur - Schnee und buru - Kopf zusammen eine baskische Wort elburuSchneekopf bilden. Das Wort sieht aus wie eine Mischung von Elbrus und Ialbuz.

 

Der Olymp ist acht Mal in der Odyssee und 44-mal in der Ilias erwähnt, und oft als eine Beschreibung des Elbrus - der Berg mit zwei Spitzen:

Rufend zum hohen Olympos den hundertarmigen Riesen (Il.1-402)

Geh' ich selber hinauf zum schneebedeckten Olympos (Il.1-419, 18-186)

Dort auf dem obersten Gipfel des vielgezackten Olympos (Il.1-499, Il.5-754, Il.8-2, Il.8-411)

Stürmendes Schwungs entflog sie (Athene) den Felsenhöhn des Olympos (Il.7-19)

Aller, die rings des Olympos beschneiete Höhen umwohnen (Il.18-186)

Schnell wie ein Habicht herab vom schneebedeckten Olympos (Il.18-616)

Here voll Ungestüms entschwang sich den Höhn des Olympos (Il.19-114)

Zeus nun gebot der Themis, von des Olympos Haupt, des vielgebognen (Il.20-5)

Selber indes nun bleib' ich (Zeus) auf ragendem Hang des Olympos (Il.20-22)

Jetzo schied Hermeias hinweg zum hohen Olympos (Il.24-694)

 

Der Olymp ist achtmal in der Odyssee und 44-mal in der Ilias erwähnt, und oft als eine Beschreibung der Mingi Tau - der ewige Berg:

Und sie gossen des Weins für alle unsterblichen Götter (Od.2-432)

Sühnst der Unsterblichen Zorn, die den weiten Himmel bewohnen (Od.4-479)

Allen unsterblichen Göttern, des weiten Himmels Bewohnern (Od.11-133)

Sei'n die Unsterblichen uns, des hohen Olympos Bewohner! (Od.14-394)

Allen unsterblichen Göttern, des weiten Himmels Bewohnern (Od.23-280)

Kehreten heim zum Olympos die ewigwährenden Götter (Il.1-494)

Wann uns einmal Zeus gönnen wird, des Himmels unendlich waltenden Göttern (Il.6-528)

Dass nicht her vom Olympos der ewig waltenden Götter (Il.16-93)

Die Balkaren sind historisch Alanen und leben in der russischen Republik Kabardino-Balkarien in Kavkaz. Die Balkaren nennen sich alan, und verwendet den Namen Alania über ihr Land.

Die balkarischen Nachbarn die Osseten in Südossetien nennen sie as, und die Georgier in Sakartvelo (Georgien) nennen sie az.

Der isländische Historiker Snorre Sturlasson behauptet in Snorres Edda, dass die nordischen Götter Odin und Thor, und die As (Deutsch: die Asen) genau aus den Kavkaz kam. In altnordisch: áss (Oder ǫ́ss, ás, Mehrzahl æsir.

 

Die Skythen, die Alanen, die Sarmaten und die Asen sind eng miteinander verbundene Nomaden. Nomaden haben in der Regel Winterquartier, wo sie liegen noch im Winter und Sommer oft bereisen. Alanen – und damit die Asen — lebte auf der Ebene nördlich von Kavkaz und Asowsches Meer, zwischen dem Fluss Don mit dem altgriechischen Namen Tanais – und den Fluss Kuban.

 

Elbrus – Mingi Tau mit seinen zwei Gipfeln Kavkaz